Stories

Gamma knife surgery in Mumbai: High Success Results at Your Service with affordability

Introduction

Before we talk about the gamma knife surgery in Mumbai, we need to know the overview about the surgery. Well, Gamma knife surgery in the recent past have become the most preferred surgery to get rid of the brain tumors and treating the brain tumors or cancers. As per reports, around half a million of the people are being treated with this surgery without actually worrying about the gamma knife surgery cost in Mumbai. The Gamma knife surgery, despite having this name has no connections with a knife or a blade and it has the same name due to radio surgery that give a very much dramatic and precise kind of results over the targeted zone, which the changes are called as the 'surgical.' This makes the gamma knife surgery in Mumbai very much beneficial that come along with no incision or blood and with low risk of complications.

Treatment and Benefits

A Gamma Knife surgery in Mumbai simply involves a treatment team approach, which will have a radiation oncologist along with a neurosurgeon, a radiation therapist, and a registered nurse. Besides, we also need a medical physicist to carry out the precise number of exposures over the brain tumor. Once the beams are exposed to the brain tumor, the patients get the freedom from the tumor with not much of effects. The fact is it is not a surgery as it happens to be a minimally invasive procedure for many reasons as it does not involve any incision or blood loss that makes the recovery fast. Some of the benefits of the gamma knife surgery in Mumbai include Extreme Precision, No Incision so no blood loss, the procedure is painless, while it also happen to be an affordable option which makes the gamma knife surgery cost in Mumbai very much affordable apart from being called as the one time treatment.

gns mumbai

Best Hospital in Mumbai for Gamma knife Radiosurgery

There is no dearth of hospitals for Gamma Knife Surgery in Mumbai. However, the top one can be called as the Fortis based in the suburbs of Mulund. It is famous for many things, right from the state of art facilities to the top doctors and oncologists along with having the best medical team, Fortis has much to deliver. Interestingly, the Fortis Hospital is known to offer affordable Gamma Knife Surgery cost in Mumbai, which come along with par quality that end up attracting global patients all across the world. In fact, when you compare the gamma knife surgery in Mumbai at this hospital to the ones found in developed nations like the US and the UK, the quality is often the same but the cost in India is low that has soared the Medical Tourism industry in India.

Why prefer India for gamma knife Surgery

Primarily there are three key reasons to consider Gamma knife surgery in Mumbai in India, which are indicated as under:

Quality healthcare services at minimal cost: The gamma knife surgery cost in Mumbai is very much affordable but that does not mean that the quality is hampered, which is one of the basic reason to consider this treatment in India.

Highly experienced Surgeons: The gamma knife surgery in Mumbai is offered by top surgeons and competent oncologists that are known for their expertise and experience. This is the reason why they deliver high success rates giving another reasons to the global patients to consider this treatment in India.

Best Hospital Care: There are hordes of hospitals in India that offer gamma knife surgery in Mumbai. These are known to have facilities governed by state of art facilities and competent medical team offering the best hospital care.

Get in touch with us to get the avail benefits at [email protected]. To get immediate appointment call on +91 986075000.

Connect Us to get Avail Benefits

If you are looking for Gamma knife surgery in Mumbai then you need a competent medical tourism company. Your search ends up with group like Dheeraj Bojwani Consultants. The groups are known for the following features:

Highly affordable healthcare packages for gamma knife surgery

Good hospitals and doctors to treat the brain tumor and other medical conditions

Wide range of healthcare services.

READ ALSO : Get Gamma Knife Surgery cost in Ethiopian dollars with the help of Dheeraj Bojwani Consultants

+1888.556.4385 Bitfinex Support phone number

Bitfinex customer support number +1888.556.4385 according to ypur issue, find helpline number and Bitfinex support phone number is the best service provider by walletonline.info  BFX tokens and Bitfinex Support Number Ask a Question Get answers fast and solve common problems. Deposit / Withdraw Contact support regarding a deposit or withdrawal. Account Access Recover locked or inaccessible accounts. Contact Support Number  +1888.556.4385. Bitfinex support number | Bitfinex support phone number.

http://walletonline.info/exchange/bitfinex/     

Bitfinex phone number

HIPAA matter to mhealth apps more than ever, why?

With the market of mobile apps growing every day and offering us a number of utilities which fulfill our various needs, mobile health(mhealth) apps have a lot of growth potential. They will not only improve patient experience but also bring down healthcare costs.

But there is a catch! mHealth apps store protected health information(PHI) of an individual and are subject to privacy and security risks. Hackers are on the lookout to get into every other network and steal various types of data, there is a possibility for data breaches everywhere i.e. hackers can hack your mobile health apps and your personal health data can get compromised.

HIPAA or the federal Health Insurance Portability Accountability Act (HIPAA) and the Health Information Technology for Economic and Clinical Health (HITECH) Act was together introduced to govern the personal health information(PHI) of individuals. Both these acts together, require covered entities like insurance plans and healthcare providers to safeguard PHI. Under HIPAA, PHI security breaches require notification of persons whose protected information may have been compromised and can result in penalties up to $50,000 per incident.

How does HIPAA manage risks?

HIPAA guidelines require covered entities, like health insurance plans and healthcare providers, to review their security risk analysis process, either when they are deploying new technology or there are new security threats.

 

How to develop HIPAA compliant mhealth apps?

While there are about 325,000 mHealth apps currently available in the market on major app stores, a majority of them are not beneficial to patients.

According to a study conducted by Health Affairs, most apps are far below the required needs of patient populations to manage their health. There is also a clear lack of strategy on how providers should provide mHealth apps to patients.

Healthcare enterprises launching mHealth apps in the market should ensure that their apps protect patient privacy, ensure data security, easily integrate with third-party platforms, and deliver better care to patients.

The HIPAA compliant mobile apps, add several additional layers of complexity, which includes defining and implementing Physical Safeguards, Technical Safeguards, Documentation Safeguards, Administrative Safeguards, and Breach Notification Rules. To develop, document, implement and certify all of these requirements, involve a huge cost and months to develop.

One way is to switch over to Cloud technology, which already has built-in portions of the stack and pre-certified services. The first step is to make sure whichever “*aaS”(Baas/Paas/Saas/Laas) you choose, is HIPAA compliant and the entity is ready to sign a Business Associate Agreement (BAA) to back it up.

Why is HIPAA becoming outdated now?

Technology has changed dramatically since 1996, when the HIPAA rules were created. Internet is part of our daily life now and additionally, social networks, the cloud, and mobile computing platforms have come into existence. HIPAA, however, has not changed. 

Also, HIPAA technical compliance guidelines have not been updated in the past eight years, whereas the mobile health device apps have emerged largely over the past six years. It’s a common complaint among mHealth app development that HIPAA compliance guidelines are inadequate.

Some of the mHealth app developers are still confused whether they fall under HIPAA or not according to the new guidelines—whether they are HIPAA compliant business associates.

A third problem is…If an app is offered by a HIPAA-covered entity, HIPAA will apply to the information when it is on the covered entity’s or cloud provider’s servers. Once the information reaches the consumer’s phone though the HIPAA compliant app, it is no longer subject to HIPAA. In such a situation, there is every possibility by a hacker to have unauthorized access to protected health information(PHI).

Lastly there is a huge problem with state involvement. States often intervene with their own localized security standards. So, the privacy officers of a healthcare organization, while dealing with HIPAA at the state level, suddenly get entangled in a complex web of different standards.

The question that arises is, how can HIPAA keep up with modern advancement in technology including the mhealth mobile apps market?

Way forward with HIPAA

For the Office for Civil Rights (OCR), 2016 was a devastating year for HIPAA breaches. Over 25 million records were compromised as of October 2016 alone, according to Fierce Healthcare.

HIPAA has been in the healthcare scenario for 20 years now. A lot of businesses have been built around its framework. While the advocates of HIPAA suggest some tweaking or refreshment is needed to keep pace with current needs, instead of total replacement of the law, there are others who think it should be scrapped and replaced with more modern and tough regulation.

Challenges and Solutions to HIPAA modernization

One of the biggest challenges of modernizing HIPAA is many users want to get their private data through mobiles, but healthcare providers are not willing to do so without proper written applications and authorizations. Even with the guidance ONC and OCR have released, patients are told that they can’t have their own health information or get it exchanged with other parties.

The need of the hour is improved access to own health information by patients and information exchanged between providers. This can be achieved either outside HIPAA or under new regulations.

The newly released guidelines by OCR on mobile health apps and permitted uses and disclosures of PHI declares new "cyber-awareness initiative", that offers advice on how healthcare providers and their business associates can avoid becoming victims of ransomware attacks and phony tech support scams.

Additionally, OCR will give guidance on topics such as text messaging—including when and how it’s appropriate to send text messages containing PHI using unsecured texting platforms and how to disclose it on social media platforms. This is a much needed update required to bring HIPAA into the 21st century.

 

 

Find the Right Doctor from the Best Hospital

 Caremotto is one of the leading healthcare service organization in Hyderabad. It helps patients to reach the right doctor at the best hospital. It also guides you from taking an appointment to getting a discharge for your treatment. Get it done all your surgeries and treatments at an affordable cost. Through Caremotto you will save time, money and get hustle-free service. Call 040 4646 5656 to get free guidance from our expert care advisers.

Akku Samsung aa-pb2nc3w www.akkukaufen.com

Apple bringt seine alljährliche und vor kurzem bereits in den USA angelaufene Back-to-School-Verkaufsaktion nun auch nach Europa. Vom 8. August bis zum 2. Oktober 2017 können sich somit unter anderem Studenten in Deutschland beim Kauf eines neuen MacBook, MacBook Pro, MacBook Air, iMac, Mac Pro oder iPad Pro Beats-Kopfhörer im Wert von 150 bis 300 Euro als kostenlose Dreingabe sichern.

Berechtigt zur Teilnahme an Apples Back-to-School-Aktion sind neben Studenten (an Hochschulen) auch die Eltern der Studierenden, Hochschulmitarbeiter und ganz allgemein Lehrkräfte. Diese Klientel hat ab sofort die Möglichkeit, direkt bei Apple einen neuen Mac oder ein iPad gemeinsam mit einem Kopfhörer vom Typ „Beats Solo3 Wireless On-Ear“, „Powerbeats3 Wireless“ oder „BeatsX In-Ear“ zu ordern und sodann den Preis der Beats-Kopfhörer vom Hersteller direkt erstattet zu bekommen. Je nach gewähltem Kopfhörermodell beläuft sich der Rabatt damit auf die eingangs erwähnten bis zu 300 Euro.

Für Studenten, Lehrer und Universitätsmitarbeiter ist zu beachten, dass Apple unabhängig von der aktuellen Rabattaktion ganzjährlich den sogenannten Apple Store Bildung betreibt, über den sich Personen mit entsprechender Akkreditierung Hardware zu günstigeren Konditionen als im gewöhnlichen Apple Store kaufen können. Bis zu 328 Euro Ersparnis beim Kauf eines neuen Macs oder bis zu 68 Euro beim Kauf eines neuen iPads verspricht der US-Konzern. Aktuell lassen sich auch hier die Beats-Kopfhörer als besonderes Extra ohne Zusatzkosten mitbestellen.
Davon abgesehen ist es natürlich wie bei jeder Hardware-Neuanschaffung auch vor dem Kauf eines Macs oder iPads empfehlenswert, erst einmal einen Online-Preisvergleich zu bemühen, um zu prüfen, ob nicht einzelne Händler das ein oder andere interessante Gerät zu günstigeren Preisen anbieten können als Apple das tut.

Sony arbeitet natürlich genau wie viele andere Hersteller am Feinschliff für die nächste Generation seiner Flaggschiff-Smartphones. Nach Gerüchten über ein kommendes Xperia-Modell mit der Bezeichnung H8541, das ein 4K-Display bieten könnte, sind nun Informationen zu einem weiteren Gerät mit der Modellnummer H8216 im Netz aufgetaucht. Dieses soll deutlich mehr Leistung mitbringen als das zuvor erwähnte Modell H8541 und außerdem ein Dual-Kamera-System auf der Rückseite aufweisen.
Anhand der vorliegenden Informationen, die aus einem Beitrag auf Reddit entnommen wurden, lässt sich mutmaßen, dass das Modell H8216 der direkte Nachfolger des Xperia XZ1 werden könnte. Somit drängt sich auch die Bezeichnung Xperia XZ2 auf, wobei diese zum gegenwärtigen Zeitpunkt schlicht und einfach ein gut gemeinter Tipp ist. Erst im vergangenen Oktober hatte Sony das Xperia XZ1 zusammen mit dem Xperia XZ1 Compact als seine ersten Smartphones mit Android 8.0 Oreo auf den Markt gebracht.
Den durchgesickerten Spezifikationen nach wird das Modell H8216 ein mit 5,48 Zoll etwas größeres Display als das XZ1 (5,2 Zoll) aufweisen, welches allerdings analog zum derzeitigen Flaggschiff Full-HD-Auflösung und HDR-Unterstützung bietet. Angetrieben wird das kommende Gerät voraussichtlich von Qualcomms neuem High-End-Chipsatz Snapdragon 845, dem 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte UFS-Speicher zur Seite stehen sollen. Der interne Flash-Speicher soll außerdem wieder dank microSD-Kartenslot erweiterbar und das nun 148 x 73,4 x 7,4 Millimeter messende Gehäuse erneut nach IP68-Norm wasser- und staubgeschützt sein.

Besonders interessant an dem kommenden Xperia-Topmodell scheinen die Kamera zu werden. Sony setzt womöglich erstmals ein Dual-Kamera-System ein, welches sich aus zwei 12 Megapixel Sensoren zusammensetzen soll. Der Frontkamera wird in dem geleakten Material ein 15 Megapixel Sensor zugeordnet. Davon abgesehen könnte in dem Smartphone ein 3130 mAh stecken und die aktuelle Android-Version 8.1 Oreo soll ab Werk vorinstalliert sein.
Auch wenn noch nicht bekannt ist, wann Sony die nächste Generation seiner Xperia-Flaggschiffe ankündigen will, ist es angesichts des Vorgehens der Japaner in den vergangenen Jahren wahrscheinlich, dass das beschriebene Modell H8216 zum Mobile World Congress 2018 Ende Februar offiziell enthüllt wird.

Samsung plant die Vorstellung der Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9+ nun offenbar im Februar 2018. Wie eine Bericht von Bloomberg verrät, dürfte die Präsentation ungefähr zur Zeit des Mobile World Congress 2018 in Barcelona stattfinden. Anders als die Samsung-Flaggschiffe des Vorjahres könnten die Galaxy S9 Reihe also bereits im Laufe des März auf den Markt kommen. Dies wird von Bloomberg als direkte Reaktion des südkoreanischen Herstellers auf Apples iPhone X gewertet.
Im vergangenen Jahr hatte Samsung die Galaxy S8 Reihe Ende März auf einem seiner groß inszenierten Unpacked-Events angekündigt und die Smartphones dann im April auf internationale Märkte gebracht. In Relation zu diesen 2017er Modellen solle das kommende S9 und S9+ eher konservative Updates darstellen, in der Gerüchteküche wird allerdings unter anderem von einem leistungsfähigeren Prozessor sowie deutlich aufgewerteten Kameras gemunkelt.

Weitere High-End-Features der Galaxy S9 Modelle, die bereits von der S8-Reihe in derselben oder ähnlichen Form bekannt sind, werden laut den aktuell vorliegenden Insiderinformationen ein Fingerabdrucksensor, Gesichtserkennung und ein Iris-Scanner sein. Analog zur Apple-Konkurrenz und dem Galaxy Note 8 soll außerdem exklusiv das Galaxy S9+ ein Dual-Kamera-System auf der Rückseite aufweisen. Eine überzeugende Antwort auf Apples fortschrittliche dreidimensionale Gesichtserfassung via TrueDepth-Frontkamera wird Samsung aber mit der S9-Reihe offenbar nicht liefern.
Ein Gerücht hatte die Vorstellung der nächsten Galaxy-Flaggschiffe vor wenigen Wochen bereits für Anfang Januar, im Rahmen der CES 2018, prognostiziert. Nachdem ein Samsung-Mitarbeiter diesen Spekulationen jedoch mehr oder minder klar widersprach, war zuletzt mit einer Enthüllung im Zeitraum zwischen Ende Februar und Ende März 2018 gerechnet worden.

Samsung plant die Veröffentlichung eines Smart-Speakers, der mit Amazons Echo Line-up, den Google Home Produkten und auch Apples kommendem HomePod konkurrieren kann. Einem Bericht von Mark Gurman für Bloomberg nach wird das neue Gerät des südkoreanischen Konzerns in der ersten Jahreshälfte 2018 auf den Markt kommen und soll dann um die 200 US-Dollar kosten.
Gemäß den Informationen in dem Bloomberg-Artikel hat sich Samsung bei der Entwicklung des kommenden Lautsprechers auf Audioqualität sowie die Möglichkeit, das Gerät als zentrale Steuereinheit für andere Smart-Geräte in einem Haushalt zu nutzen, fokussiert. Diese Idee ist freilich nicht neu, sondern entspricht im Grunde genau dem, was Konkurrenzprodukte bereits seit einer Weile liefern. Samsung wird als künstliche Intelligenz für den eigenen smarten Lautsprecher aber erwartungsgemäß auf den mit der Galaxy S8 Reihe vorgestellten digitalen Assistenten Bixby setzen. Zudem soll der Speaker mit allen möglichen Samsung-Geräten interagieren können, allen voran natürlich mit den Galaxy-Smartphones des Unternehmens.
Ungeachtet des Bloomberg-Berichts wäre die Veröffentlichung eines Smart-Speakers mit Bixby keine Überraschung, da Samsung schon früher in diesem Jahr deutlich machte, dass der virtuelle Helfer im Laufe der Zeit auf den allermeisten seiner „Connected Devices“ zum Einsatz kommen werde. Gemeint hatte der Konzern damit also alles mögliche, angefangen bei Kühlschränken, über Fernseher, bis hin zu Wearables.

Genau wie Apple mit seinem HomePod wird Samsung mit seinem Bixby-Lautsprecher im kommenden Jahr zweifellos etwas spät an den Start gehen. Darüber hinaus muss sich erst noch zeigen, wie schnell das Unternehmen die Qualitäten und den Funktionsumfang von Bixby verbessern und ausbauen kann. Positiv aus Sicht der Südkoreaner erscheint, dass laut Bloomberg offenbar eine Markteinführung des Lautsprechers gleich auf mehreren internationalen Märkten geplant ist. In Regionen, in denen Amazons Echo und Googles Home Produkte bislang keine große Rolle spielen, jedoch Samsungs Produkte recht verbreitet sind, könnten die Chancen für den Bixby-Speaker somit gar nicht mal so schlecht stehen.

 

Akku Acer um09a31 www.akkukaufen.com

Dank eines 5 Zoll großen Displays gelingt es Huawei mit dem neuen Nova 2 ein Smartphone herauszubringen, das sich im Gegensatz zu vielen anderen Modellen auf dem Markt von den meisten Nutzern auch einhändig noch gut bedienen lassen sollte. Die Abmessungen des Geräts betragen 8,9 × 142,2 × 6,90 Millimeter, die Display-Auflösung liegt zudem bei vollkommen ausreichenden 1920 x 1080 Pixel (Full HD). Im eleganten Gehäuse sind unter anderem ein 2950 mAh Akku, für den der Hersteller Laufzeiten von bis zu 18 Stunden (Gesprächszeit) angibt, 4 Gigabyte RAM, 64 Gigabyte Flash-Speicher und ein microSD-Kartenslot integriert. Angetrieben wird das Nova 2 von einem SoC aus Huaweis eigener Entwicklung, nämlich dem HiSilicon Kirin 659. Dieses ist zwar nicht das fortschrittlichste Mittelklasse-SoC, bringt aber ein LTE-Modul mit und soll effizient arbeiten.

Besonders stolz gibt sich Huawei auf die Kameratechnik im Nova 2. Die 20 Megapixel Frontkamera soll ein wahrer „Selfie-Superstar“ sein und wartet dazu mit speziellem Display-Blitz auf. Letzter kann bei schlechten Lichtverhältnissen zugeschaltet werden und leuchtet die Aufnahme je nach Umgebungslicht etwas aus. In der Kamera-App sind passend zur potenten Selfie-Cam verschiedene Zusatzfunktionen implementiert, darunter Gesichterkennung, ein Portrait-Modus und mehrere Beauty-Modi. Auf der Rückseite findet sich außerdem eine Dual-Kamera, die sich aus zwei Sensoren mit 12 und 8 Megapixel zusammensetzt und so auf Wunsch einen Tiefenunschärfeeffekt bei bestimmten Fotoaufnahmen erzeugen kann. Videos zeichnen sowohl Front- als auch Haupt-Kamera maximal mit Full HD Auflösung auf.

Komplettiert werden die Ausstattungsmerkmale des Nova 2 schließlich durch die Unterstützung für WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.2 und GPS, einen USB Typ-C Anschluss zur externen Stromversorgung sowie Android 7.0 Nougat als Betriebssystem. Der Look von Letzterem wird vom Hersteller in gewohnter Weise mit dem eigenen Oberflächen-Skin EMUI in Version 5.1 angepasst.
Huawei wird das Nova 2 eigenen Angaben nach ab Ende August zu einem Verkaufspreis von 399 Euro in den Farbvarianten Blau, Gold und Schwarz auf dem deutschen Markt anbieten. Interessenten sollten beachten, dass das Unternehmen allen Käufern des Smartphones bis einschließlich 17. September den Fitness-Tracker Band 2 Pro als Gratis-Dreingabe spendiert.

Es sieht ganz so aus als nehme sich Intel das Wiedererstarken von AMD auf dem Markt für x86-CPUs sehr zu Herzen. Der US-Chipgigant lässt die Welt jedenfalls in durchaus untypischer Manier bereits jetzt, also zu einem sehr frühen Zeitpunkt, von der über-übernächsten Generation seiner Core-Prozessoren wissen. Diese trägt bei Intel intern den Codenamen „Ice Lake“ und wird irgendwann in den nächsten Jahren den ebenfalls noch nicht im Detail offiziell enthüllten Coffee Lake und Cannon Lake CPUs nachfolgen.
Die Ankündigung von Ice Lake, welche Intel jüngst auf seiner Webseite machte, beinhaltet kaum nennenswerte Informationen. Der Marktstart dieser CPUs dürfte also noch in weiter Ferne liegen. Der wichtigste technische Hinweis, den das Unternehmen gibt, ist, dass Ice Lake Chips im sogenannten 10nm+ Prozess gefertigt werden sollen. Das bedeutet nach Intels eigener Definition, dass es sich hierbei um ein bereits verfeinertes und weiter optimiertes 10 nm Herstellungsverfahren handeln wird. Die ersten in diesem Prozess entstehenden CPUs nennt Intel Cannon Lake, mit deren Markteinführung im Laufe der kommenden Monate beziehungsweise wohl spätestens im Frühjahr 2018 gerechnet werden darf.

Vor den 10 nm Cannon Lake Chips wird Intel allerdings am 21. August erst einmal die 8. Core Prozessor Generation offiziell enthüllen, deren Codename Coffee Lake lautet. Diese wird wie zuvor Sky Lake und Kaby Lake weiter in 14 nm Strukturbreite gefertigt, aber laut Intel natürlich ebenfalls in einem optimierten Verfahren. Die bedeutendste Neuerung dieser demnächst erscheinenden CPUs wird jedoch sein, dass Intel – sicherlich angespornt durch AMDs Zen-CPU-Architektur und die daraus resultierenden Ryzen-Chips mit bis zu 16 Kernen – laut unzähliger Leaks erstmals Hexa-Core-Prozessoren für das Mainstream-Segment des Marktes sowie Quad-Core-Prozessoren für flache Notebooks und Convertibles anbieten wird.
Zur Cannon Lake Familie liegen im Augenblick leider kaum mehr Einzelheiten vor als zu den neu angekündigten Ice Lake Prozessoren. Intel dürfte allerdings schon sehr bald auch hierzu mehr preisgeben. Davon abgesehen sind keine großen technischen Sprünge im Vergleich zu Kaby Lake und Coffee Lake bei den ersten 10 nm Prozessoren zu erwarten, da der Wechsel auf den fortschrittlicheren Herstellungsprozess dem Unternehmen in den letzten Jahren ohnehin genug Probleme bereitete. In Anbetracht der bisherigen Strategie des Chipgiganten und den Entwicklungen am PC-Markt insgesamt erscheint es immerhin äußerst wahrscheinlich, dass sowohl von Coffee Lake als auch später von Ice Lake zunächst Mobil-Prozessoren verfügbar sein werden, denen dann nach und nach Chips für andere Marktsegmente nachfolgen.

LG wird bekanntlich sein neuestes High-End-Smartphone, das V30, am 31. August im Rahmen eines Events zum Auftakt der IFA 2017 in Berlin präsentieren. Aufgrund der Marketingstrategie des südkoreanischen Herstellers im Vorfeld dieser Produktpräsentation sowie diverser Leaks sind allerdings schon jetzt die wichtigsten technischen Details des Android-Geräts bekannt. Darüber hinaus hat nun der Reporter Evan Blass fast schon erwartungsgemäß vorab ein offizielles Pressebild des V30 auf Twitter veröffentlicht. Es zeigt LGs Premium-Phone in voller Pracht.
Sofort bei dem Bild ins Auge sticht natürlich das große Display mit besonders schmalem Rahmen. LG hat dabei offenbar weiter an seinem neuen, mit dem G6 in diesem Jahr eingeführten Industriedesign gefeilt und kommt nun verdächtig nahe an die von Samsung für die Galaxy S8 Reihe entwickelte Bildschirm-Konstruktion heran. Wie LG selbst zuletzt ankündigte, wartet das V30 mit einem OLED FullVision Display aus eigener Produktion auf, das eine Bildschirmdiagonale von 6 Zoll, ein Seitenverhältnis von 2:1 und eine Auflösung von 2880 × 1440 Pixel sowie abgerundete Ecken besitzt. Im Gegensatz zum Display des S8 und S8+ ist das Display aber zu den beiden Längsseiten hin nicht gekrümmt.

Ein weiteres visuelles Highlight des V30-Designs scheint der polierte Metallrahmen und überhaupt das schlanke, elegant geformte Chassis zu sein. Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich im oberen Drittel zentral positioniert das Dual-Kamera-System (plus Blitzlicht), für das LG Großes verspricht. Direkt darunter sitzt der Fingerabdrucksensor, der vermutlich auch als Ein-Aus-Schalter fungieren wird.
Angetrieben wird das V30 allem Vernehmen nach von Qualcomms High-End-Soc Snapdragon 835, dem 4 Gigabyte RAM zur Seite stehen sollen. Auf ein Zweit-Display, wie es die Vorgänger V10 und V20 zu bieten hatten, verzichtet LG ganz offensichtlich beim neuen Premium-Modell der V-Reihe. Wenn das Resultat ein so schickes Smartphone ist, dann muss dies aber sicherlich nicht als Nachteil gewertet werden. Über Erfolg oder Misserfolg, den das kommende Smartphone für LG bedeuten wird, dürfte jedoch vorrangig der Preis entscheiden. Wie hoch dieser für das europäische Festland ausfallen soll, ist im Moment noch unklar.

Google dürfte die finale Fassung von Android O am kommenden Montag, den 21. August 2017 oder zumindest an einem anderen Tag derselben Woche veröffentlichen. Das teilte vor kurzem der Reporter und bekannte Leaker Evan Blass über Twitter mit. David Ruddock, Redakteur von Android Police und schon häufiger durch gute Kontakte zu Google-nahen Quellen in Erscheinung getreten, äußerte sich ganz ähnlich über den Kurznachrichtendienst.

 

Lenovo Ideapad g770l Battery www.all-laptopbattery.com

While conceding that the link is tenuous, the two researchers say they have identified transactions that link the suspect and Bitcoin accounts they tentatively associate with Nakamoto. The transactions are real enough: it's the connection to Nakamoto that they describe as speculative.They state that during an analysis of transactions related to Silk Road, they identified a transfer “to an account controlled by Mr. Ulbricht from another that had been created in January 2009, during the very earliest days of the Bitcoin network, which was set up the previous year.”The transfer in question was for 1,000 Bitcoin, made on March 20, 2013. The New York Times quotes from the research paper:“Such a single large transfer does not represent the typical behavior of a buyer who opens an account on Silk Road in order to purchase some narcotics (such buyers are expected to make an initial deposit of tens or hundreds of dollars, and to top the account off whenever they buy additional merchandise). It could represent either large-scale activity on Silk Road, or some form of investment or partnership, but this is pure speculation.”The researchers describe this as suggestive of the Ulbricht-Nakamoto link, rather than proof of it.

Their research is based on an analysis of a complete listing of all Bitcoin transactions, which began as an analysis of the statistical behaviour of the cryptocurrency market. A federal judge has denied bail to Ross Ulbricht, the alleged mastermind behind the Silk Road online drugs marketplace, amid charges that Ulbricht contracted the murders of six people.Ulbricht, who is accused of founding Silk Road under the moniker of the Dread Pirate Roberts, appeared in a federal court on Wednesday in New York City, where he is being held on charges of computer hacking, money laundering, and narcotics conspiracy.He also faces charges in Baltimore, Maryland, related to an alleged murder-for-hire plot. Earlier, prosecutors told the court that Ulbricht tried to commission the deaths of two men by contract killers, one of whom was actually an undercover agent. Now the Baltimore Sun reports that four other names are on Ulbricht's purported hit list, bringing the total to six.

Prosecutors claim that when Ulbricht was told that a Silk Road user going by the name tony76 was involved in a blackmail plot against him, Ulbricht agreed to pay to have tony76 killed in his home along with three other people who lived at the same residence.According to a filing by assistant US attorney Serrin Turner that was obtained by Forbes, Ulbricht was willing to pay a total of approximately $730,000 for all six murders he is accused of plotting.Prosecutors admit there's no evidence that any of these murders actually took place – and in one case, agents actually faked photos of the target's torture and death to send to Ulbricht. But they argued before the court that Ulbricht's apparent willingness to have people killed for money demonstrated a sinister disregard for the lives of others and that he cannot be trusted to comply with bail conditions designed to ensure the safety of other persons and the community.

They also made the case that he would be likely to flee if allowed to go free on bail. Although law enforcement has already seized some $32m in Bitcoins believed to belong to Ulbricht, he is thought to have more, and probably enough to consider him wealthy. Customs agents also intercepted a collection of fake IDs addressed to Ulbricht, and he had a history of foreign travel and multiple ties abroad.Agents said they also found an apparent to-do list on his computer for life on the run, which included such items as destroy laptop and hide/dispose, find place to live on craigslist for cash, and create new identity (name, backstory).Ulbricht is thus well practiced at living a double life, Turner claimed, noting that Ulbricht concealed his activities on Silk Road from friends and family, even including his onetime girlfriend.He was in fact a quite ruthless criminal – one who, with seeming ease and lack of conscience, nonchalantly ordered murders for hire amidst fixing server bugs and answering customer support tickets, Turner's filing claims.

Joshua Dratel, Ulbricht's attorney, said his client denied all these charges, arguing that 29-year-old Ulbricht was not the person known as the Dread Pirate Roberts, that he has no criminal record, and that he had never committed a violent act in his life.Earlier this week, a group of Ulbricht's family and friends said they would raise as much as $1m to secure his release on bond, arguing in a letter to the court that Ulbricht is not a criminal but a decent man who lives by principles of honesty, personal responsibility, and the importance of friends and family.In his bail proposal, Dratel said that if the court agreed to release Ulbricht on the $1m, he would agree to the court restricting Ulbricht's movements and cutting off his access to the internet.But prosecutors said Ulbricht's supporters do not know the other half of Ulbricht. That other half, they said, could be found in the detailed journal Ulbricht kept on his computer, where he chronicled every step of his creation and day-to-day maintenance of Silk Road. Turner's filing cites one such entry:

I began working on a project that had been in my mind for over a year. I was calling it Underground Brokers, but eventually settled on Silk Road. The idea was to create a website where people could buy anything anonymously, with no trail whatsoever that could lead back to them.Magistrate Judge Ronald Ellis ultimately sided with prosecutors in the hearing, saying he was not convinced that there are conditions that could be fashioned to secure [Ulbricht's] presence in court.As a result, Ulbricht will be held in New York until his trial is concluded, after which he will be indicted separately in Maryland on narcotics and murder-for-hire charges. Analysis Newly published research has shined new light on super-malware Stuxnet's older sibling – which was also designed to wreck Iran's nuclear facilities albeit in a different way.The lesser-known elder strain of the worm, dubbed Stuxnet Mark I, dates from 2007 - three years before Stuxnet Mark II was discovered and well documented in 2010.

Writing in Foreign Policy magazine yesterday, top computer security researcher Ralph Langner claimed that the Mark I version of the weapons-grade malware infected the computers controlling Iran's sensitive scientific equipment, and carefully ramped up the pressure within high-speed rotating centrifuges: these machines are vital in Iran's uranium enrichment process as they separate the uranium-235 isotope used in, say, nuclear power plants and atomic.Crucially, the malware did by overriding gas valves attached to the equipment while hiding sensor readings of the abnormal activity from the plant's engineers and scientists. The end goal was to sabotage the cascade protection system that kept thousands of 1970s-era centrifuges operational.The 2010 version, by contrast, targeted the centrifuge drive systems: it quietly sped up and slowed down rotors connected to centrifuges until they reached breaking point, triggering an increased rate of failures as a result.Stuxnet Mark II famously hobbled high-speed centrifuges at Iran's uranium enrichment facility at Natanz in 2009 and 2010 after infecting computers connected to SCADA industrial control systems at the plant. This flavour of Stuxnet was allegedly developed as part of a wider US-Israeli cyber-warfare effort, codenamed Operation Olympic Games, that began under the presidency of George W Bush.

But prior to that, Stuxnet Mark I sabotaged the protection system the Iranians hacked together to keep their obsolete and unreliable IR-1 centrifuges safe, as Langner explained in detail in his 4,200-word article. Once installed on computers controlling the equipment, the subtle overpressure attack ultimately damaged the machinery beyond repair, forcing engineers to replace it. The malware took great care to closely monitor its effects, allowing its masters to carefully avoid any activity that may result in immediate, catastrophic destruction – because that would have led to a postmortem examination that could have exposed the stealthy sabotage.Samples of the Mark I malware were submitted to online malware clearing house VirusTotal in 2007, but it was only recognised as such five years later in 2012.

The results of the overpressure attack are unknown, but whatever they were, Stuxnet Mark I's handlers decided to try something different in 2009, deploying the Mark II variant that became famous after it accidentally escaped into the wild in 2010. Langner reckons Stuxnet Mark II was much simpler and much less stealthy than its predecessor – a less complex yet more elegant Stuxnet could have proved more effective and reliable than the convoluted Mark I version.The Mark I had to be installed on a computer connected to the industrial control system to carry out its sabotage, or otherwise infect a machine from a USB drive; it was probably installed by a human, either wittingly or unwittingly.Later, the Mark II spread over local-area networks, exploited zero-day Microsoft Windows vulnerabilities to silently install itself, and was equipped with stolen digital certificates so its driver-level code appeared to be signed legit software. But this made Mark II easy to recognise as malign by antivirus experts once it was discovered.

 

How to Pack Small Appliances for A Safe Relocation?

Packers and movers in delhi @ https://www.movingsolutions.in/packers-and-movers-in-delhi.html
Packing is the most vital phase of relocation process. A safe, happy and successful relocation mostly dependent on packing phases. If you have packed your stuff in the right manner then you can be able to move your possessions in safe and good condition. So, you should hire professional packers and movers in Delhi for packing your stuff as they are trained and experienced who are well aware of the right packing methodologies to pack and move your stuff. From small fragile items to appliances and furniture everything will be packed by them safely and will be delivered at your new place with no damages. But if you don't want to spend bucks on packers and movers near by Delhi then, you can also do it yourself by following these below-mentioned step by step instructions to pack small appliances:

Select the appliance

Select the appliance that you need to pack and check that if the appliance has any part made of glass. It is possible that the different part of the appliance made of different materials like hard plastic or glass then you have to pack them separately to keep all the parts safe from damages or breakages.

Clean and dismantle the appliance

Cleaning is really important. You might have not used the appliance since long time hence, you should clean it before packing so that you can directly place the appliance in it's new designated places in your new home without cleaning it. Dismantling the appliance will be easier for you to packing them.

Choose the right sized box

It is very important to use the right sized box for your appliances. If you have the original box then, you should used that to pack the appliance. And if not, then make sure you have a right sized box in which the appliance will get fit perfectly.

Prepare the box

Before packing the item in the box you need to prepare the box for putting items in it. You should close the bottom of the box tightly with packing tapes so that it will prevent the goods from spilling out from the bottom while lifting up the boxes. Before placing the item put crumbles papers in the box and also after putting the items in it, to cover the appliance. So, prepare your box first to put the appliance into it.

Pack each appliances separately

Always remember that the part of the each appliances should be packed separately for its safety. Wrap the glass part of the appliance in a bubble wrap and make a comfort bed in the box for the appliance using papers or small towels. Pack each appliances separately to deliver it safely to the desired location.

Packing is a tough task and for that you must aware of the right packing methodologies, even a single mistake can cost you a lot. So, you should prefer hiring professional movers and packers delhi for this to have safe and damage-free relocation.

Blog source : https://soni103.kinja.com/how-to-pack-small-appliances-for-a-safe-reloca......read more...

Akku für HP PR08 www.powerakkus.com

Amazon bietet ab sofort nicht nur die smarten Lautsprecher Echo und Echo Dot ohne irgendwelche Einschränkungen hierzulande an, sondern bringt auch die aktuellste Version des Fire TV Sticks nach Deutschland. Die Streaming-Lösung integriert wie die Echo-Geräte den von einer künstlichen Intelligenz (KI) mit Daten gefütterten digitalen Assistenten Alexa und wird in den USA bereits seit Herbst 2016 verkauft.

Anders als die erste Generation des Fire TV Sticks kommt das neue Modell zusammen mit einer Fernbedienung, in die der Nutzer Sprachkommandos für den integrierten Assistenten hineinsprechen kann. Alexa lässt sich so beispielsweise zur Navigation durch die Benutzeroberfläche, für Suchanfragen oder zum Starten, Stoppen und Vorspulen eines Videos sowie zur Steuerung der Musikwiedergabe verwenden. Darüber hinaus stehen aber auch andere Alexa-Features wie die Abfrage aktuelle Wetter- und Verkehrsinformationen zur Verfügung. Im Gegensatz zu den auf Wunsch immer aktiven und mit Mikrofonen bestückten Echo-Lautsprechern funktioniert Alexa auf dem Fire TV Stick aber natürlich nur bei eingeschaltetem TV-Gerät und wie erwähnt durch Sprechen in die Fernbedienung hinein.

Um den Benutzerkomfort zu steigern und wohl auch um die genannten Alexa-Features zu ermöglichen, ist in dem neuen Fire TV Stick leistungsfähigere Hardware als bisher verbaut. Angetrieben wird die Streaming-Lösung von einem nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessors, dem 1 Gigabyte RAM und 8 Gigabyte Flash-Speicher zur Seite stehen. Zudem unterstützt das Gerät schnelles WLAN nach 802.11ac-Standard. Videos können aber weiterhin maximal in Full-HD-Auflösung wiedergegeben werden. 4K-Inhalte werden also nicht unterstützt. Amazon verlangt für den neuen Fire TV Stick mit Alexa-Integration nicht mehr als für die vorherige Version, sprich 39,99 Euro. Vorbestellungen für die Streaming-Lösung akzeptiert das Unternehmen ab sofort, die Auslieferung wird allerdings erst ab dem 20. April 2017 starten.
Die Gerüchte um das erste Apple-Event des Jahres 2017 nehmen wieder an Fahrt auf. Wie die japanische Publikation Mac Otakara nun endgültig bestätigen können will, wird Apple im März eine solche Veranstaltung abhalten und im Zuge dessen neue iPads zeigen sowie weitere Produktankündigungen vornehmen.

Vorausgesetzt die jüngsten Angaben sind korrekt, plant Apple ein neues iPad mini mit 7,9 Zoll-Display, verbesserte Versionen des iPad Pro mit 9,7 und 12,9 Zoll-Display sowie ein brandneues iPad Pro-Modell mit 10,5 Zoll-Display. Letzteres soll wie schon vor ein paar Monaten gemutmaßt ein nahezu randloses Touchscreen besitzen, was unweigerlich an die Gerüchte rund um das iPhone 8 erinnert.
Etwas Kopfzerbrechen an dem Bericht aus Japan bereitet allerdings die Aussage, dass sich Apples neue iPad-Line-up aus gleich vier neuen Modellen zusammensetzen wird. Sofern das 10,5 Zoll iPad Pro das erwähnte Edge-to-Edge-Display bietet, sollte es nämlich nahezu identische Abmessungen zum bekannten 9,7 Zoll iPad Pro aufweisen. Das Ersetzen des älteren Modells durch das neue erschiene in diesem Fall nachvollziehbarer. Die schlichte Erklärung für die Koexistenz von 9,7 und 10,5 Zoll iPad Pro könnte jedoch sein, dass Apple das 10,5 Zoll-Modell erst später im Jahr und in relativ begrenzter Stückzahl ausliefern kann. Ebenfalls nicht ganz klar erscheint nach wie vor die Zukunft des iPad mini. Die Gerüchte ergeben derzeit kein kohärentes Bild, da in der Vergangenheit zu hören war, Apple werde sein kleinstes Tablet-Modell nicht mehr verbessern.

Jenseits der signifikanten iPad-Neuvorstellungen hat Apple laut Mac Otakara auch noch ein paar zusätzliche kleinere Ankündigungen fest für März eingeplant. Dazu sollen sowohl eine 128-Gigabyte-Modellvariante des kompakten iPhone SE als auch die neue Farbvariante Rot für iPhone 7 und iPhone 7 Plus zählen. Außerdem könnte Apple genau wie schon im Frühjahr 2016 eine neue Armband-Kollektion für die Apple Watch präsentieren.
Es sieht ganz danach aus als würde Samsung neben dem Android-Tablet Galaxy Tab S3 demnächst auch ein oder gar mehrere neue Windows 10-Tablets vorstellen. In Microsofts Windows Store ist kürzlich jedenfalls eine App mit der Bezeichnung „Book Settings“ aufgetaucht, die von dem Elektronikriesen stammt und vielleicht zu einem Gerät namens „Samsung Galaxy Book“ gehört. Darüber berichtete die Webseite MSPoweruser.

Die besagte App ist laut vorliegender Informationen erst seit dem vergangenen Wochenende im Windows Store erhältlich und bietet unter anderem Konfigurationsmöglichkeiten für einen Stylus sowie ein AMOLED-Display. Ergänzend zur Beschreibung des Programms weist MSPoweruser auch darauf hin, Samsung habe bereits im Jahr 2012 den Markennahmen „Galaxy Book“ schützen lassen, und zwar damals schon zur Verwendung im Zusammenhang mit Smartphones, Tablets oder anderen Mobilgeräten.
Alle aktuellen Hinweise zusammengenommen deuten nun also darauf hin, dass Samsung bald ein neues Tablet oder gar Convertible mit Windows 10 enthüllen könnte. Außerdem kursieren seit kurzem Details zu einem Nachfolger für das im letzten Jahr erschienene Windows 10 2-in-1 Galaxy TabPro S. Fraglich ist aber, ob es sich bei letzterem und dem vermeintlichen Galaxy Book nicht um ein- und dasselbe Gerät handelt. Eine eindeutige Antwort darauf gibt es im Moment leider noch nicht. Das diesjährige TabPro-Modell soll jedenfalls wieder zusammen mit andockbarem Tastatur-Cover daherkommen und ein 12 Zoll großes QHD-AMOLED-Display sowie Stylus-Unterstützung bieten. Davon abgesehen werden in dem geleakten Material ein Intel Core i5 Prozessor der 7. Core-Generation (Kaby Lake), 4 Gigabyte RAM und eine 128 Gigabyte-SSD erwähnt.

Die Aufklärung darüber, an wie vielen neuen Windows 10-Geräten Samsung in den vergangenen Monaten gearbeitet hat und auf welchen Märkten diese erhältlich sein sollen, darf zum Mobile World Congress (MWC) 2017 erwartet werden. Der Hersteller wird auf der weltgrößten Mobilgerätemesse in Barcelona präsent sein und am 26. Februar kurz vor dem offiziellen MWC-Start eine Pressekonferenz abhalten.
LG hat auf seinem koreanischen Unternehmensblog die Kameraausstattung des kommenden Flaggschiff-Smartphones LG G6 verraten. Demnach wird das Gerät ein Dual-Kamera-System mit zwei 13-Megapixel-Sensoren auf der Rückseite sowie einer Frontkamera mit 100-Grad-Weitwinkelobjektiv bieten. Das LG G6 ist damit freilich nicht LGs erstes Smartphone mit Dual-Kamera-System. Im letzten Jahr wurden bereits das LG V20 und G5 mit exakt diesem Feature vorgestellt und beworben.
Die Südkoreaner setzen allerdings für das neueste High-End-Gerät nicht länger auf eine Kamera-Anordnung mit 16- plus 8-Megapixel-Sensor. Außerdem können die Kameras bei dem 2017er Flaggschiff Bilder im 125-Grad-Weitwinkel aufnehmen, was insbesondere auf dem hochauflösenden Smartphone-Display mit ungewöhnlichem 18:9-Formfaktor beindrückend aussehen sollte.

Weiteres Feature der neuen Dual-Kamera-Technik soll darüber hinaus die Unterstützung diverser spezieller Aufnahmemodi sein, darunter ein 360-Grad-Panorama-Modus. LG hat mittlerweile, verteilt über einen Zeitraum von mehreren Wochen, mehrere Bauelemente des neuen G6 ganz offiziell preisgegeben, darunter das Display und nun eben die Kameraausstattung. Die ganz offizielle Präsentation des Smartphones wird aber nichtsdestotrotz erst am 26. Februar, im Zuge einer Pressekonferenz zum Auftakt des Mobile World Congress 2017 in Barcelona, über die Bühne gehen. Dank offizieller Infos und inoffizieller Leaks ist bekannt, dass das LG G6 ein 5,7 Zoll großes, nahezu randloses Display, ein Dual-Kamera-System und einen hochwertigen DAC (Digital-Analog-Converter) sowie einen 3200-mAh-Akku bieten wird. Angetrieben werden soll es von dem Qualcomm-SoC Snapdragon 821 und 4 Gigabyte RAM. Nach einem Render-Bild und einem Foto in den vergangenen Wochen sind jüngst auch ein paar frische Schnappschüsse des Smartphones im Netz aufgetaucht, wie 9to5Google informiert. Sie zeigen Front- und Rückseite des G6 in der Farbe Silber.

Apple wird in seinem später in diesem Jahr erwarteten Flaggschiff-iPhone eine Frontkamera mit 3D-Scanning-Funktionalität integrieren. Diese Technologie könnte unter anderem zur Gesichtserkennung des Nutzers verwendet werden und damit ganz ähnliche Möglichkeiten eröffnen, wie sie die Real-Sense-Kameras bei einigen Windows-10-Geräte bieten. Informationen zu diesem neuen iPhone-Feature erhalten hat der Analyst Rod Hall, wie MacRumors berichtet.

 

Batterie Samsung AA-PBOTC4R www.magasinbatterie.com

Et, selon un document accidentellement publié sur le site Web de l’entreprise, c’est un smartphone avec un écran tactile à haute résolution, un processeur Qualcomm Snapdragon 820, 4 Go de mémoire vive (RAM) et un port USB Type-C que nous allons voir. Autrement dit, le futur BlackBerry DTK60 pourrait être un nouveau puissant smartphone.Depuis, le document a été supprimé, mais The Next Web a relayé la plupart des détails importants sur le prochain BlackBerry DTK60.Alors que le nom pourrait suggérer que le nouveau téléphone sera une version améliorée du DTEK50, un smartphone de milieu de gamme vendu un peu plus de 300 euros, sa fiche technique indique qu’il sera beaucoup plus puissant, mais probablement plus cher.Parmi les spécifications évoquées, le BlackBerry DTK60 disposerait d’un écran de 5,5 pouces d’une résolution Quad HD (2 560 x 1 440 pixels), d’un processeur Snapdragon 820, de 4 Go de mémoire vive et de 32 Go de stockage interne. Sous le capot, on retrouverait une batterie d’une capacité de 3 000 mAh, et compatible avec la norme de charge rapide de Qualcomm, Quick Charge 3.0. Il serait également doté d’un connecteur USB 2.0 Type-C et d’un capteur d’empreintes digitales.

Pour la partie photo, le smartphone incrusterait une caméra de 21 mégapixels à l’arrière avec autofocus et détection de phase, et offrirait un enregistrement vidéo 4K à 30fps. À l’avant, on retrouverait une caméra de 8 mégapixels.Tout compte fait, le téléphone dispose d’un écran d’une plus haute résolution que le DTEK50, un processeur plus rapide, plus de mémoire et de stockage, une batterie plus grande, et des caméras d’une meilleure résolution.Cependant, comme le DTEK50, le futur DTEK60 est un smartphone qui disposera que d’un écran tactile (pas de clavier physique), et il sera probablement livré avec Android 6.0 Marshmallow, et la suite d’applications de BlackBerry.Après une année de spéculation, Snapchat a enfin dévoilé son premier dispositif physique. Spectacles », comme Snapchat qui les a nommés, est une paire de lunettes de soleil capable d’enregistrer de la vidéo. Ces dernières sont attendues pour être lancées cet automne.

Parallèlement à ce nouveau produit, la société a opéré une opération de rebranding de l’entreprise elle-même, maintenant connue sous Snap Inc. La décision de se renommer reflète l’expansion de l’entreprise au-delà de son application phare, a déclaré son PDG, Evan Spiegel, au Wall Street Journal.Contrairement aux rumeurs qui ont circulé autour du produit, Spectacles ne sont pas des lunettes de réalité augmentée. Au lieu de cela, Snap Inc. offre une expérience d’enregistrement vidéo, tout en laissant de côté votre smartphone. Outre la liberté, cela vous donne la souplesse nécessaire pour enregistrer rapidement votre environnement dans un court snap », qui a fait la renommée de la société.Spiegel a dévoilé ses Spectacles comme des lunettes ayant un certain style. Celles-ci arriveront en trois coloris — noir, bleu et rouge/orange vif (corail). À en juger par les images dans WSJ Magazine, les caméras sont logées dans les branches. En tapotant dessus, vous allez enregistrer une courte vidéo de 10 secondes. L’appareil photo dispose d’un objectif grand-angle de 115 degrés, ce qui est plus large qu’un traditionnel smartphone. Cela permet aux utilisateurs de partager facilement leurs vidéos avec un effet plus naturel. Néanmoins, la société n’a pas confirmé si l’application Snapchat serait une condition préalable au téléversement de la vidéo.

Les lunettes Spectacles coûteront 129,99 dollars quand elles sortiront. Est-ce que des modèles hommes/femmes seront commercialisés restent une énigme.Est-ce que les Spectacles vont se révéler être un accessoire de mode ultime cet automne ? Cela reste à voir ! Mais, nul doute que les jeunes vont apprécier cet accessoire !Nous savons déjà que Google a planifié un événement majeur le 4 octobre prochain, mais nous ne savons pas exactement ce que l’entreprise va annoncer. De toute évidence, nous devrions voir de nouveaux smartphones, probablement commercialisés sous la marque Pixel, mais les dernières rumeurs pointent vers d’autres appareils annoncés lors de l’événement.Un d’entre eux est le Chromecast Ultra, qui devrait être le successeur des francs succès du Chromecast et du Chromecast Audio, selon deux sources anonymes évoquant le sujet à Android Police.

Le Chromecast Ultra se vanterait d’offrir un support au contenu 4K et HDR au populaire dispositif de streaming multimédia. Mais, ces nouvelles caractéristiques ont un coût. En effet, le Chromecast Ultra va coûter le double de ce que le Chromecast coûte actuellement.À 69 dollars, le Chromecast Ultra semble beaucoup moins abordable que les 39 euros réclamés pour le Chromecast actuel. Néanmoins, quand on voit le prix des autres dispositifs qui offrent un support à la 4K et au mode HDR, c’est en fait pas mal. Par exemple, à la fois la Xbox One S et la PlayStation 4 Pro offrent un support au contenu 4K et HDR, mais vous aurez à débourser pas moins de 300 euros pour chaque console. La NVIDIA Shield prend également en charge le contenu 4K et HDR, mais coûte 199 euros. Alors, 69 dollars ne semble pas trop déraisonnable ?

Google va très probablement continuer à vendre le Chromecast 1080p puisque tout le monde ne dispose pas d’un téléviseur 4K. Reste à savoir comment le Chromecast Ultra va se comporter face à des dispositifs Android TV bon marché comme la Xiaomi Mi Box. Rendez-vous le 4 octobre.événement de Google prévu le 4 octobre risque d’être très excitant. En effet, cette année le géant de la recherche a prévu de révéler beaucoup plus de choses que par le passé. Évidemment, comme vous pouvez vous en douter, les rumeurs s’en donnent à cœur joie, et nous voyons maintenant ce qui semble être une image officielle du Google Pixel provenant de VentureBeat.La publication indique également que le Pixel et son grand frère, le Pixel XL, seront dévoilés lors de l’événement du 4 octobre — une hypothèse qui avait déjà été tout sauf confirmée.

Le dispositif que nous voyons dans l’image devrait être le Pixel, et non pas le plus grand modèle, le Pixel XL. C’est un appareil très minimaliste qui semble assez modeste. Ce dernier serait conçu par HTC. Les biseaux semblent un peu grands, et les boutons semblent être positionnés sur le côté droit de l’appareil avec un bouton d’alimentation à cheval au-dessus des boutons de volume.Google Pixel : un design très minimalisteGoogle Pixel : un design très minimaliste L’image confirme également que le Pixel aura un nouveau lanceur avec une barre de recherche Google que l’on va glisser de la gauche vers la droite, plutôt qu’elle soit fixe en haut de l’écran. De plus, nous n’aurons pas de bouton dédié pour le tiroir d’applications. Au lieu de cela, vous allez là aussi faire glisser la petite flèche visible sur l’écran d’accueil pour afficher toutes vos applications. Le bouton d’accueil a également été repensé comme un cercle plein à l’intérieur d’un cercle plus grand.

De ce que l’on a entendu jusqu’ici, le smartphone aurait un écran de 5 pouces d’une résolution 1080p (1 920 x 1 080 pixels), un processeur quadricœur cadencé à 2,0 GHz et couplé à 4 Go de mémoire vive (RAM) et 32 Go de stockage interne. À l’arrière, on retrouverait une caméra de 12 mégapixels, et un capteur d’empreintes digitales. Enfin, un capteur de 8 mégapixels serait incrusté en façade. Le plus grand des deux modèles, le Pixel XL, est censé partager la plupart de ces spécifications, mais avec un écran Quad HD de 5,5 pouces et une batterie d’une capacité de 3 450 mAh, contre 2 770 mAh dans le Pixel.Malheureusement, les nouveaux smartphones de Google n’ont pas un design révolutionnaire, et ne seront pas aussi élégants que le Galaxy S7 edge de Samsung. Mais, la gamme Pixel pourrait ouvrir la voie à une nouvelle ère de la réalité virtuelle avec le support de la plate-forme Daydream de Google.

Selon les rumeurs, ce petit appareil devrait être commercialisé à partir de 649 dollars, ce qui placerait les smartphones Pixel dans une gamme de prix nettement plus élevé que la marque Nexus jusqu’ici — la marque serait apparemment abandonnée.En mai dernier, des rumeurs ont rapporté qu’Apple a travaillé sur une enceinte alimentée par Siri, et semblable au Amazon Echo. Néanmoins, nous ne connaissions pas beaucoup de choses le concernant à l’époque, et l’entreprise n’a toujours fait aucune annonce concernant un tel produit. Mais, il semble que le dispositif semble devenir plus qu’un projet de laboratoire, puisque la société testerait le produit dans le monde réel, selon Bloomberg.Apple aurait travaillé sur le projet depuis plus de deux ans, et elle a finalement déplacé la recherche et le développement dans une phase de prototypage, selon les sources anonymes de Bloomberg. Le dispositif est encore loin d’être terminé, et il pourrait encore être un tas de ferraille. Mais, la fonctionnalité actuelle serait très semblable au Amazon Echo, ce qui permet notamment à l’utilisateur de contrôler par la voix des objets connectés de domotique.